ÖEC – Österreichischer Enduro Cup – Guttaring Kärnten

Der Schwarzlhof war dieses Jahr Schauplatz des ÖEC im klassischen Modus und somit auch zu gleich der Auftakt dieser neuen Rennserie. Trotz des vielen Regens waren viele Fahrer an diesem Wochenende vertreten, keiner wollte sich dieses Rennen entgehen lassen. Vor allem auch die Neugier auf die neue Rennserie mit einer Sonderprüfung als Enduro-Test und den 2 schwierigen Streckenabschnitten, die es zu bewältigen gab lockten uns nach Guttaring.
Die Anmeldung am Sonntag lief reibungslos über die Bühne, kein langes Anstellen und prompt hatte man seinen Transponder und die Startnummern.

1

Bei der Fahrerbesprechung wurde darauf hingewiesen, dass jeder 6 Runden zu bewältigen hat und nach jeweils 2 Runden (also nach Runde 2, 4 und 6) in den Enduro Test einfahren musste. In der Runde gab es noch 2 schwierige Passagen zu bewältigen die aber über eine Chicken Line zu umfahren waren. Sollte ein Fahrer diese Passagen in der Enduro Runde umfahren, kassierte er dafür 1 Minute Strafzeit je Passage. Das Tagesergebnis stellte sich dann aus den 3 Sonderprüfungszeiten (Enduro-Test) und den Strafzeiten wenn man welche einkassierte zusammen. Es wurden für diese 6 Runden 5 Stunden Gesamtfahrzeit vorgegeben, somit hatte jeder Fahrer genügend Zeit um alle Runden zu absolvieren. Das befahren der 6 Runden war allerdings Vorraussetzung für jeden Fahrer da es quasi die Startberechtigung für die Sonderprüfung war und dies auch kontrolliert wurde.

2

Zwischen den Runden blieb jedem Fahrer Zeit, um zu tanken, zu trinken oder einfach nur um durchzuatmen. Da die Strecke matschig und nass war, war es besonders zu Beginn ziemlich Kräfte zehrend sich die optimale Spur zu suchen zwischen all den vielen Fahrern. Mit der fortschreitenden Zeit bekam die Strecke mehr und mehr Grip, manche bezeichneten es als „plastilinartig“.  Der erste schwierige Teil der Strecke stellte sich aus einem steilen Waldstück mit mit vielen Wurzeln und Schrägfahrten zusammen und dass ganze bei sehr nassen tiefen Waldboden der zweite Teil war dann die lange rutschige Felsplatte, diese erwies sich ebenfalls  als Herausforderung  für so manch einen und bot den Zusehern viele spektakuläre Szenen.

3

Alles in allem war es wieder mal eine Top Organisierte Veranstaltung  mit Festzelt und guter Bewirtung  am Schwarzlhof beim Pirolt Tom.

Adi Ringhofer war in der Klasse E3 vertreten und fuhr auf Platz 8, herzlichen Glückwunsch!

Alle weiteren Ergebnisse und viele Fotos findet ihr unter:     http://www.endurocup.at/

Bericht: RinGo’s Girl
Fotos: RinGo’s Girl

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

News – Kalender
April 2019
M D M D F S S
« Jan    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930